Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Eschert
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.11.2007 Eschert
Nationalratswahlen
SVP

SVP
Nationalratswahlen
SVP-Mehrheit in 125 Gemeinden. Auf der politischen Landkarte des Kantons Bern ist die SVP bei den Nationalratswahlen am 21. Oktober noch dominanter geworden. In 368 von 396 Gemeinden im Kanton war die SVP bei den Nationalratswahlen stärkste Partei, in 125 davon holte sie einen Stimmenanteil von über 50%. Die Antipoden der SVP - SP und Grüne - schafften es zusammen in 3 Gemeinden auf über 50%. In der Gemeinde Scheunen, rund 70 Einwohner, im Amtsbezirk Fraubrunnen, hat die SVP bei den Nationalratswahlen einen Stimmenanteil von 89,4% geholt - das absolut höchste Ergebnis im ganzen Kanton Bern. Am schlechtesten abgeschnitten hat die grösste bernische Partei in La Neuveville, wo sie es auf einen Anteil von nur 16,6% brachte - ein Zehntelprozent weniger als in Bern (16,7%), das der SVP damit das zweitschlechteste Ergebnis bescherte. Rudolf Burger. Bund 1.11.2007
08.04.2005 Eschert
Regierungsratswahlen


Die SVP polarisiert, die Linke profitiert. Linke und Grüne setzen in Neuenburg auf eine doppelte Mehrheit in Regierung und Parlament. Der Linken beschert die Polarisierung der Politik durch die SVP am kommenden Wochenende Chancen für einen historischen Sieg. In der Regierung wie im Parlament sieht sie einen Machtwechsel in Reichweite. Denise Lachat Pfister. BaZ 8.4.2005
16.05.2004 Eschert
Abstimmung

AHV-Revision
Die 11. AHV-Revision wird mit 98 Nein gegen 20 Ja abgelehnt. Bund 17.5.2004
01.01.2003 Eschert
Einwohner


360. Amt für Gemeindne. 1.1.2003
28.05.1991 Eschert
Lehrkräfte


Lehrerin darf Lohnsupplément behalten. Kanton Bern verlangte Lohnzusatzzahlungen, die fälschlicherweise ausbezahlt wurden, zurück. Der Computer bescherte einer Berner Lehrerin als willkommenen Zuschuss zu ihrem Lohn 7 Jahre lang fälschlicherweise eine happige jährliche "Funktionszulage". Das Verwaltungsgericht entschied nun, dass der Kanton den ungerechtfertigt ausbezahlten Betrag nicht zurückfordern darf. Bund 28.5.1991
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden