Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Armand Coullery
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
24.06.1987 Biel
Arbeitermusik Biel
Personen
Armand Coullery
Ehrenpräsident
Präsident
Am 24.6.1987 verstirbt Ehrenpräsident Armand Coullery. Rundschau 7/1987
01.01.1987 Biel
Arbeitermusik Biel
Personen
Armand Coullery
Ehrenpräsident
Präsident
Armand Coullery ist Ehrenpräsident. Rundschau 7/1987
01.03.1978 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Ernst Stauffer
Präsidentenkonferenz
Präsidentenkonferenz Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 1.3.1978, 20 Uhr, Restaurant "Rustica". Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll der letzten Präsidentenkonferenz, 3. Mitteilungen, 4. 50 Jahre Arbeiter-kultur- und Sportkartell Biel, 5. Verschiedenes. Der Vorsitzende begrüsst die zahlreich erschienenen Kolleginnen und Kollegen. Auf der Präsenzliste schrieben sich 27 Anwesende ein, die 20 Vereine vertreten. Entschuldigt haben sich folgende Kolleginnen und Kollegen: Marlies Weber (Frauen- und Töchertchor Vorwärts), H. Gebhardt (Sportkartell), Werner Möri (Arbus), Markus Angehrn (Satus-Vereinigung), M. Oechslin (Naturfreunde,) W. Müller (Satus Nidau), B. Aeschlibamnn (Bergclub Le Roc.) Das Protokoll der Präsidentenkonferenz vom 29.6.1977 wird von den Kollegen Ernst Stauffer und Armand Coullery gelesen und zur Genehmigung empfohlen. Protokoll Beat Flückiger, Präsidentenkonferenz Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 1.3.1978
24.03.1976 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Ernst Stauffer
Beschwerdekommission
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 24.3.1976, 20.15 Uhr, Restaurant "De la Poste". Der Präsident, Kollege Walter Schneider, heisst die Anwesenden willkommen und begrüsst insbesondere die Vertreter des Gewerkschaftskartells, der Sozialdemokratischen Partei und der Genodruck. Wahl der Beschwerdekommission. Die bisherigen Mitglieder, W. Brandenberger, Armand Coullery, Monika Meier, K. Roth und Ernst Stauffer werden für ein weiteres Jahr gewählt. Protokoll Beat Flückiger. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 24.3.1976
24.03.1976 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Ernst Stauffer
Beschwerdekommission
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 24.3.1976, 20.15 Uhr, Restaurant "De la Poste". Der Präsident, Kollege Walter Schneider, heisst die Anwesenden willkommen und begrüsst insbesondere die Vertreter des Gewerkschaftskartells, der Sozialdemokratischen Partei und der Genodruck. Wahl der Beschwerdekommission. Die bisherigen Mitglieder, W. Brandenberger, Armand Coullery, Monika Meier, K. Roth und Ernst Stauffer werden für ein weiteres Jahr gewählt. Protokoll Beat Flückiger. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 24.3.1976
24.03.1976 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Kongresshaus
Volkshaus Biel
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 24.3.1976, 20.15 Uhr, Restaurant "De la Poste". Der Präsident, Kollege Walter Schneider, heisst die Anwesenden willkommen und begrüsst insbesondere die Vertreter des Gewerkschaftskartells, der Sozialdemokratischen Partei und der Genodruck. Verschiedenes. Kollege Armand Coullery gibt seiner Empörung darüber Ausdruck, dass der Gemeinderat einen Betrag von Fr. 500'000.- als Defizitgarantie für das Kongresshaus in das Budget aufgenommen hat, während er für das Volkshaus keinen Beitrag ausrichten will mit der Begründung, jeder Tag, an dem das Volkshaus weiter geöffnet sei, vergrössere das Defizit um Fr. 1'000.-. Dem eingesetzten Betrag von Fr. 500'00o.- nach zu schliessen, beträgt das Defizit des Konkresshauses mehr als Fr. 1'000.- pro Tag. Protokoll Beat Flückiger. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 24.3.1976
28.03.1962 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Fritz Gasser
Fred Horisberger
Naturfreunde
34. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 28.3.1962, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Der Vorsitzende Genosse Werner Baumgartner eröffnet die DV mit der Begrüssung der Anwesenden. Er freut sich, als Gäste willkommen zu heissen: Gemeinderat Jean-Roland Graf als Vertreter der sozialdemokratischen Gesamtpartei, Emil Gräppi als Vertreter der Volkshausgenossenschaft, Hans Mäder von der Satus-Vereinigung und August Rehnelt als Redaktor der "Seeländer Volkszeitung". Wahl der Beschwerdekommission. Die Genossen Armand Coullery, Gottfried Kessi, R. Monnier und Albert Schneiter sind bereit, sich weiterhin zur Verfügung zu stellen und erhalten das Vertrauen der DV. Anstelle des in den Vorstand gewählten Fritz Gasser tritt auf Vorschlag der Naturfreunde Fred Horisberger neu in die Kommission ein. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 28.3.1962
05.04.1961 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Fritz Gasser
Gottfried Kessi
Robert Monnier
Albert Schneiter
Beschwerdekommission
33. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 5.4.1961, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Um 20.15 Uhr eröffent Präsident Werner Baumgartner die 33. DV und kann bei seiner kurzen Begrüssungsansprache als Gäste Jean-Roland Graf, Präsident Gesamtpartei Biel, Emil Gräppi, Präsident Volkshausgenossenschaft, Paul Graf, Gewerkschaftssekretär, August Rehnelt, Seeländer-Volkszeitung und Albert Schneiter, Präsident des seeländischen Arbeitersänger-Kartells willkommen heissen. Wahl der Beschwerdekommission. Die Beschwerdekommission mit den Mitgliedern Albert Schneiter, Armand Coullery, Gottfried Kessi, Fritz Gasser und Robert Monnier  ist einstimmig wiedergewählt worden. Robert Weibel. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.4.1961
15.04.1959 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Anlässe
Vereine
31. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 15.4.1959, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Genosse Werner Baumgartner eröffnet die DV, indem er die erschienenen Delegierten und Vorstandsmitglieder begrüsst. Er heisst die folgenden Gäste willkommen: Jean-Roland Graf als Vertreter der sozialdemokratischen Partei, Fred Blatter als Berichterstatter der "Seeländer Volksstimme", Emil Gräppi als Verteter der Volkshausgenossenschaft und Hans Fritz als Vertreter der  Satus-Vereinigung. Entschuldigt haben sich das Gewerkschaftskartell, die Genodruck und die Seeländische Arbeitersänger-Vereingung. Verschiedenes. Genosse Armand Coullery beschwert sich über die Mängel bei der Organisation des Empfanges der Satus-Turner am 6.7.1958. Der Vorsitzende antwortet, dafür trage nicht der Kartellvorstand die Schuld. Dieser sei von den angeordneten Programmänderungen nicht rechtzeitig in Kenntnis gesetzt worden. Die Verbände und Vereine, die an schweizerischen und kantonalen Festen teilnehmen, sollen sich jeweils in Bezug auf die Gestaltung des Empfanges mit dem Kartellvorstand in Verbindung setzen und diesen unfehlbar sofort benachrichtigen, wenn sich aus irgendwelchen Gründen eine Änderung des Programms aufdrängt. In Zukunft wird das Sportkartell die volle Verantwortung für die Durchführung solcher Manifestationen inkl. Bestellung des Saales übernehmen. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 15.4.1959
15.04.1959 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Anlässe
Vereine
31. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 15.4.1959, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Genosse Werner Baumgartner eröffnet die DV, indem er die erschienenen Delegierten und Vorstandsmitglieder begrüsst. Er heisst die folgenden Gäste willkommen: Jean-Roland Graf als Vertreter der sozialdemokratischen Partei, Fred Blatter als Berichterstatter der "Seeländer Volksstimme", Emil Gräppi als Verteter der Volkshausgenossenschaft und Hans Fritz als Vertreter der  Satus-Vereinigung. Entschuldigt haben sich das Gewerkschaftskartell, die Genodruck und die Seeländische Arbeitersänger-Vereingung. Verschiedenes. Genosse Armand Coullery beschwert sich über die Mängel bei der Organisation des Empfanges der Satus-Turner am 6.7.1958. Der Vorsitzende antwortet, dafür trage nicht der Kartellvorstand die Schuld. Dieser sei von den angeordneten Programmänderungen nicht rechtzeitig in Kenntnis gesetzt worden. Die Verbände und Vereine, die an schweizerischen und kantonalen Festen teilnehmen, sollen sich jeweils in Bezug auf die Gestaltung des Empfanges mit dem Kartellvorstand in Verbindung setzen und diesen unfehlbar sofort benachrichtigen, wenn sich aus irgendwelchen Gründen eine Änderung des Programms aufdrängt. In Zukunft wird das Sportkartell die volle Verantwortung für die Durchführung solcher Manifestationen inkl. Bestellung des Saales übernehmen. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 15.4.1959
05.03.1958 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Paul Streit
Beschwerdekommission
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 5.3.1958, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Der Genosse Werner Baumgartner begrüsst die erschienenen Delegierten und Vorstandsmitglieder. Als Gäste sind anwesend: Genosse Gemeinderat Hermann Kurz als Vertreter der Geschäftsleitung der sozialdemokratischen Gesamtpartei und der Genodruck, Genosse Gottfried Trächsel als Präsident der Sozialdemokratischen Gesamtpartei, Genosse O. Graber als Vertreter der Satus-Vereinigung, Genosse Tschantré von der Arbeiter-Motorrad- und Radfahrer-Vereinigung und Genosse Marcel Schwander, Redaktor der "Seeländer Volkszeitung". Die Volkshausgenossenschaft ist vertreten durch das Vorstandsmitglied Emil Rufer. Entschuldigt hat sich Genosse A. Schneiter, Präsident des Sängerkartells. Die Unterschriftenbogen für die laufenden Referenden "Gegen die Anordnung ausserordentlicher Dienste der Territorialtruppen und Ortswehren" und "Gegen die Erstellung des Spöl-Kraftwerkes" werden zur Unterschrift in Umlauf gesetzt. Es sind 33 Delegierte anwesend, die 22 Vereine vertreten. Ferner haben sich eingefunden: 13 Vorstandsmitglieder, 4 Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission, 2 Mitglieder der Beschwerdekommission und 4 Gäste. Wahl der Beschwerdekommission. Das Mitglied Paul Streit ist verstorben und wird durch Genosse Armand Coullery ersetzt. Als Präsident amtet weiter Genosse A. Schneiter. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.3.1958
05.03.1958 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Armand Coullery
Paul Streit
Beschwerdekommission
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 5.3.1958, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Der Genosse Werner Baumgartner begrüsst die erschienenen Delegierten und Vorstandsmitglieder. Als Gäste sind anwesend: Genosse Gemeinderat Hermann Kurz als Vertreter der Geschäftsleitung der sozialdemokratischen Gesamtpartei und der Genodruck, Genosse Gottfried Trächsel als Präsident der Sozialdemokratischen Gesamtpartei, Genosse O. Graber als Vertreter der Satus-Vereinigung, Genosse Tschantré von der Arbeiter-Motorrad- und Radfahrer-Vereinigung und Genosse Marcel Schwander, Redaktor der "Seeländer Volkszeitung". Die Volkshausgenossenschaft ist vertreten durch das Vorstandsmitglied Emil Rufer. Entschuldigt hat sich Genosse A. Schneiter, Präsident des Sängerkartells. Die Unterschriftenbogen für die laufenden Referenden "Gegen die Anordnung ausserordentlicher Dienste der Territorialtruppen und Ortswehren" und "Gegen die Erstellung des Spöl-Kraftwerkes" werden zur Unterschrift in Umlauf gesetzt. Es sind 33 Delegierte anwesend, die 22 Vereine vertreten. Ferner haben sich eingefunden: 13 Vorstandsmitglieder, 4 Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission, 2 Mitglieder der Beschwerdekommission und 4 Gäste. Wahl der Beschwerdekommission. Das Mitglied Paul Streit ist verstorben und wird durch Genosse Armand Coullery ersetzt. Als Präsident amtet weiter Genosse A. Schneiter. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.3.1958
19.03.1944 Biel
Nidau
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Armand Coullery
Josef Fluri
1. Mai Biel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Demonstrationen Biel
Die Internationale
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, Sonntag, 19. März 1944, 10 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Maifeier-Gestaltung 1944, 3. Allgemeines.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind anwesend 6 Kollegen des Kartellvorstandes, 4 Genossen der Parteileitung, 1 Vertreter des Amtsverbandes Nidau, der Präsident des Sportkartells und 2 Vertreter des Bildungsausschusses.

2. Maifeier-Gestaltung 1944. Kollege Baptiste Clerico orientiert über den Zweck der heutigen Sitzung. Weil die Maifeier der letzten Jahre nicht genügen konnten, haben wir heute über eventuelle Änderungen Beschluss zu fassen. Kollege Josef Flury: Bis vor einigen Jahren haben wir imposante Feiern gehabt, nachher hat eine gewisse Gleichgültigkeit Platz gegriffen. Besonders die Mitwirkung der Sportler hat zu wünschen übrig gelassen. Erschwerende Umstände waren die Kriegs- und auch die Wetterverhältnisse der letzten Jahre. Mit der Vorfeier haben wir grosse Defizite gemacht und auch die Sportorganisationen möchten entschädigt sein. Grundsätzlich dürfen und wollen wir nicht vom 1. Mai abgehen. Betreffend Morgenfeier hat Kollege Josef Flury Bedenken. Wenn eine Abendveranstaltung durchgeführt werden soll, dann am Samstag, den 29. April. Vor allem erwartet Kollege Josef Flury eine viel regsamere Beteiligung der Sportvereine. Genosse Albert Fawer stellt den Antrag, die Feier am Vormittag abzuwickeln. Genosse Josef Flury ist ebenfalls für die Morgenfeier. Gewöhnlich sei das Wetter am Morgen besser. Im Demon-strationszug müsse wieder mehr Leben sein. Die Transparente müssten teilweise überholt werden. Genosse Emil Gräppi spricht sich ebenfalls für die Morgenfeier aus. Die Referate sollen auf einem anderen Platz gehalten werden. Der Demonstrationszug soll um 10 Uhr ab Neumarktplatz marschieren. Kollege Gfeller hat Bedenken betreffend Morgenfeier. Er befürchtet, dass wir die Arbeiterschaft nicht zur ganztätigen Ruhe werden zwingen können. Genosse Nägeli ist für ganztätige Arbeitsruhe. In Nidau wurde wiederholt eine Reorganisation besprochen. Auch er ist für eine Morgenfeier. Die Wirtschaft würde Einbusse erleiden und auch eine sportliche Veranstaltung käme bei einer Morgenfeier kaum in Frage.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden