Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > denk:mal
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.04.2020 Kuba
Granma
Personen
W. I. Lenin
denk:mal
Einweihung
Volltext
Ehrerbietung der kubanischen Arbeiter für Lenin. Hochachtungsvoll und mobilisiert ehrte die kubanische Arbeiterbewegung den universellen Führer des Proletariats, Wladimir Iljitsch Lenin. Anlässlich seines 150. Geburtstages erfolgte der Aufruf an die Arbeiter der Insel zur Begehung des 1. Mai. Hochachtungsvoll und mobilisiert - wie das Gedenken an bedeutende Vertreter der historischen Kämpfe für soziale Gerechtigkeit immer sein sollte - ehrte die kubanische Arbeiterbewegung den universellen Führer des Proletariats Wladimir Iljitsch Lenin. Anlässlich seines 150. Geburtstages erfolgte der Aufruf an die Arbeiter der Insel zur Begehung des 1. Mai. Auf dem Lenin-Hügel in Havannas Stadtbezirk Regla und vor dem Bildnis des Gründers und Führers der epischen sozialistischen Oktoberrevolution versammelte sich am 22. April eine kleine Gruppe von Führern der Arbeiterklasse unter Leitung von Ulises Guilarte de Nacimiento, Mitglied des Politbüros der Partei und Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes Kubas (CTC). Ein Blumengebinde wurde dem legendären Bolschewiken gewidmet, der in den Annalen der Geschichte die erhabenste Lehre dafür darlegte, was die emanzipierte Arbeiterklasse erreichen kann, wenn sie sich in Einheit von Denken und Handeln von den Prinzipien des Sozialismus leiten lässt. Der Generalsekretär des CTC würdigte das Erbe des sowjetischen Führers und gab die Entscheidung bekannt, dass angesichts der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr der Internationale Tag der Arbeiter von zuhause aus gefeiert wird. (…).
Granma, 23.4.2020.
Granma > Kenin W.I. Denkmal. Granma, 2020-04-23.
Ganzer Text
28.07.2007 Zürich
Hausbesetzung

denk:mal
Denk:mal feiert Eröffnung. Die autonome Schule denk:mal hat im Mai ein Haus an der Stauffacherstrasse besetzt. Heute ist die Eröffnungsparty. Seit Mai wird das ehemalige Waaghaus des Schlachthofs im Berner Wankdorfquartier für die Bildung genutzt. Die seit 2005 bestehende autonome Schule denk:mal hat die Räumlichkeiten besetzt und bietet dort verschiedene Sprachkurse (Deutsch, Spanisch, Türkisch) an. Auch Kinoabende, Workshops und Diskussionsrunden stehen auf dem Stundenplan. Im Zentrum steht die Idee vom "selbstbestimmten Lernen" - Gleichgesinnte tauschen Wissen aus , was ihnen wichtig ist. Die Räumlichkeiten dienen auch als sozialer Treffpunkt - mit Ausnahme vom Samstag, nicht aber als Partylokal. BZ 28.7.2007
17.03.2007 Bern
Hausbesetzung

denk:mal
"denk:mal" besetzt erneut ein leer stehendes Haus. Aktivistinnen und Aktivisten der autonomen Schule "denk:mal" haben gestern Abend ein leer stehendes Haus an der Murtenstrasse 340 in Bümpliz besetzt. Beim Gebäude handelt es sich um eine ältere Liegenschaft, die sich bis Mitte Februar im Besitz der Einwohnergemeinde Bern befunden hatte. Bis dahin waren unter anderem zwei Autogaragen und ein Carunternehmen eingemietet. Laut der neuen Besitzerin, der PAX Wohnbauten AG, soll das Gebäude innerhalb des nächsten Monats abgerissen werden. "Wir können die Aktivitäten ganz klar nicht gutheissen", sagte Peter Hagnauer von der Immobilienfirma auf Anfrage. Auf dem Grundstück sei eine Wohnüberbauung mit über 100 Wohnungen zwischen zweieinhalb und fünfeinhalb Zimmern geplant. Bund 17.3.2007
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden