Gewerkschaftschronik
   minimieren

Als linker Politiker hat man ein Verhältnis zu Marx, und angesichts der Niederlage historischen Ausmasses, die die Linke im 20. Jh. erfahren hat, kann dieses Verhältnis nicht völlig ungebrochen sein. Gregor Gysi hat aber auch ein sehr persönliches Verhältnis zu Marx: Das hat mit seinem Leben und Arbeiten in der DDR zu tun sowie damit, dass er die SED „übernommen“ und an vorderster Stelle an deren Umformung zu einer modernen Linkspartei mitgewirkt hat. Ein Prozess, in dem Auseinandersetzungen über den Marxismus eine grosse Rolle spielten. Gysi schildert die Bedeutung, die Marx für seine Biographie, aber auch für linkes Denken und linke Politik und die gesamte Gesellschaft hat. Überdies untersucht er die brennenden Fragen der Gegenwart und in welcher Weise Marx' Denken für ihre Lösung hilfreich sein kann.

Marx & wir. Gregor Gysi. 160 Seiten, Leinen. Aufbau-Verlag 2018.

  
28.3.1868-18.6.1936
Christen Walter.
Caderas Fritz.
Jaggi Yvette.
Casserini Karl.
Calame Arnold.
Pinkus Amalie.
Gassmann Rita. 1. Mai 1988
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden