Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Werner Chappaz
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 15

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
07.09.1942 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Werner Chappaz
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 7.9.1942, 20.15 Uhr, Restaurant Volkshaus. Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Herbstchilbi, 5. Verschiedenes. Vorsitz Genosse Fritz Jaggi. Anwesend sind die Genossen Fritz Jaggi, Georges Stacher, Walter Baumann, Robert Weibel, Hans Isler, Emil Rufer, Alfred Alchenberger, Fritz Burkhalter. Blaser, Gottfried Stettler, Polier, Walter von Dach und Fritz Gilomen. Unentschuldigt abwesend ist Genosse Werner Chappaz, SAB Sozialistischer Abstinenten-Bund. Die zwei letzten Protokolle werden verlesen und genehmigt. Protokoll Fritz Gilomen. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 7.9.1942
31.12.1935 Schweiz
Personen
Werner Chappaz

W. Chappaz führt das Protokoll der Arbeiter-Union Biel. Jahresbericht Arbeiter-Union Biel 1935
31.12.1934 Schweiz
Personen
Werner Chappaz

W. Chappaz ist Protokollführer der Arbeiter-Union Biel. Jahresbericht Arbeiter-Union Biel 1934.
31.12.1933 Schweiz
Personen
Werner Chappaz

W. Chappaz ist Protokollführer der Arbeiterunion Biel. Jahresbericht Arbeiter-Union Biel 1933
31.12.1932 Biel
Archiv Schaffer
Personen
VPOD Biel
Werner Chappaz
Rudolf Rindlisbacher
Arbeitslosigkeit
Jahresbericht
Sekretariat
Verkehrsbetrieb
Volkshaus Biel
Volltext
VPOD Biel Jahresberichte

VPOD Biel. Jahresbericht und Rechnungen pro 1932

 

Werte Verbandskollegen! Ungeheuer schwer lastet die Krise auf der Bieler Arbeiterschaft. Die Privatarbeiterschaft, soweit sie überhaupt noch beschäftigt ist, hat schon wesentliche Lohnkürzungen auf sich nehmen müssen, während  das öffentliche Personal beständig das Gespenst des Lohnabbaus über sich fühlt. Lohnkämpfe der privaten Gewerkschaften sind in Zeiten von grosser Arbeitslosigkeit mit wenig Aussicht auf Erfolg durchzuführen, auch wenn es sich nur um die Verteidigung der bisherigen Positionen handelt. Das unter normalen Verhältnisse erfolgreichste Kampfmittel, der Streik, ist heute nicht anwendbar, weil die industrielle Reserve-Armee - die Arbeitslosen - gewaltige Zahlen aufweist. Der Unternehmer ist sich seiner Stärke bewusst. Rücksichtslose stellt er sich auf den Herr-im-Haus-Standpunkt und duldet keine Intervention seitens der freien Gewerkschaft. Er diktiert die Bedingungen, unter denen der Arbeiter bei ihm Arbeit nehmen kann. Die Reaktion triumphiert auf breiter Front. Und begünstigt durch die wirtschaftlichen Verhältnisse macht sie alte Errungenschaften zunichte. An dem, was sich in der Privatindustrie abspielt, dürfen wir als öffentliches Personal nicht achtlos vorübergehen. Mehr als bisher muss jeder Einzelnen die wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge zu verstehen suchen. Welche ist heute eine wirtschaftliche und welche eine politische Frage?

VPOD Biel. Jahresberichte 1932. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

12.04.1930 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Werner Chappaz
Rudolf Rindlisbacher
Emil Rufer
Franz Strasser
1. Mai Biel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Arbeiterunion Biel DV
Arbeitszeit
Bildungsausschuss
Volltext
VPOD Biel

Arbeiterunion Biel. Generalversammlung

12. April 1930, nachmittags 3 Uhr, grosser Saal Volkshaus.

Vorsitz: Genosse Emil Rufer. Anwesend: 30 Delegierte und 13 Vorstandsmitglieder.

 

Traktanden:

1. Mandatsprüfung, 2. Genehmigung des letzten Protokolls, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4a Bericht des Präsidenten, 4b Bericht des Sekretariats, 4c Bericht des Kassiers, 4d Bericht der Revisoren,

5a Wahl des Vorstandes, 5b Wahl des Sekretärs, 5c Wahl der Rechnungsrevisoren , Geschäftsprüfungskommission), 6. Festsetzung der Beiträge der Arbeiterunion und des , Bildungsausschusses, 7. Behandlung der eventuellen Anträge, 8. Verschiedenes

Um 8 Uhr eröffnet Präsident Emil Rufer die Versammlung und schreitet sofort zu den Verhandlungen.

 

1. Mandatsprüfung.

Die Mandatsprüfung erfolgt wie üblich durch die Präsenzliste.

2. Genehmigung des letzten Protokolls.

Das Protokoll wurde verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen.

An Korrespondenzen liegt ein Schreiben des Gemeinderates an den VPOD betreffs Arbeitseinteilung in den Sommermonaten vor, in dem wir eingeladen werden, auch  mit den anderen Gewerkschaften in Verbindung zu treten, um die Arbeitszeit auf 6 Uhr festzusetzen. Es wird auf dem Zirkularweg an die Gewerkschaften gelangt. Genosse Wenger vom Weichenwärterpersonal glaubt, dass für ihren Verband die Frage nicht in Betracht komme.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

07.08.1929 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Werner Chappaz
Paul Fell
1. Mai Biel
Antifaschismus
Arbeiterunion
Bildungsausschuss
Demonstrationen Biel
Gaswerk
Volltext

Arbeiterunion Biel. Halbjahres-Delegiertenversammlung

7. August 1929, abends 8 Uhr, Volkshaussaal. Anwesend: 26 Delegierte und 6 Vorstandsmitglieder.

 

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Bericht des Bildungsausschusses, 5. Wahlen, 6. Wahl der Maifeier-Kommission, 7. Verschiedenes

 

Um 8 ¼ Uhr eröffnet Genosse Präsident Emil Rufer die Versammlung, und verliest die Traktandenliste. Weil keine Einwendungen vorliegen, geht er zu den Verhandlungen über.

1. Mandatsprüfung. Die Mandatsprüfung erfolgt wie gewohnt.

2. Protokoll. Das Protokoll wurde verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Präsident Emil Rufer teilt mit, dass von der Arbeiterunion Biel auf den 8. Juli eine Demonstration gegen den Faschismus stattgefunden habe. Hierzu wird dem Vorstand Décharge erteilt. Er hofft, dass auch am 8. September in Neuenburg die Arbeiterschaft Biels stark vertreten sein wird an der Friedensdemonstration.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland.

Ganzer Text

16.03.1929 Biel
Arbeiterunion Biel
Gaswerk
Personen
Werner Chappaz
Emil Rufer
Entlassung
Gaswerk
Volltext
Arbeiterunion Biel. Konferenz zur Behandlung der Entlassung des Oberheizers Genosse Spicher im Gaswerk. Volkshaus Zimmer 1, 6 Uhr. Anwesend sind; der Unionsvorstand, die Gemeinderatsfraktion, der Vorstand der städtischen sozialdemokratischen Partei unter Zuzug einiger Genossen der Mitgliedschaft Madretsch, der Vorstand des VPOD sowie der Vorstand der Gruppe Gaswerk, Genosse Zentralsekretär Henggeler aus Zürich und Redaktor Paul Fell. Vorsitz: Genosse Emil Rufer, Unionspräsident. Entschuldigt abwesend sind Gemeinderat Genosse Lüthi wegen Dienst und Genosse Dr. Kistler wegen Abwesenheit. Um 8 ¼ Uhr eröffnet Genosse Emil Rufer die Konferenz. Er teilt mit, dass die Konferenz auf Ansuchen des VPOD einberufen worden sei, um die Entlassung des Genossen Spicher und die sonstigen Missstände im Gaswerk an einer erweiterten Konferenz zu behandeln. Er will sich damit nicht lange befassen und wird das Wort in erster Linie dem Sekretär des VPOD überlassen und einem Mitglied des Gemeinderates. Die Konferenz erklärt sich mit diesem Vorgehen einverstanden. Genosse Rudolf Rindlisbacher ergreift als Sekretär des VPOD das Wort. Es war am 6. Juli vormittags um 9 Uhr, als Genosse Spicher, Oberheizer im Gaswerk, vom Direktor der industriellen Betriebe durch eingeschriebenen Brief mitgeteilt wurde, er sei auf den 6. Juli um 6 Uhr entlassen. Ohne Verwarnung und ohne Kündigung. Grund: Übertretung des (...).
Für getreues Protokoll: Werner Chappaz.
Arbeiter-Union Biel, 16.3.1929.
Arbeiter-Union Biel > Gaswerk. Entlassung. Arbeiter-Union, 1929-03-16.
Ganzer Text
16.03.1929 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Arbeiterunion Biel
Personen
Werner Chappaz
Paul Fell
Rudolf Rindlisbacher
1. Mai Biel
Generalversammlung der Arbeiterunion Biel. 16.3.1929, abends 8 Uhr, Volkshaus Biel. Um 8 1/4 Uhr eröffnet Genosse Präsident Emil Rufer die gutbesuchte GV und heisst die Anwesenden im Namen des Vorstandes willkommen. Die Traktandenliste wurde allen Delegierten zugestellt und genehmigt. Traktandum 8: Maifeier-Kommission. Genosse Schillbach stellt den Antrag, die Maifeier-Kommission im Herbst und nicht an der GV zu wählen, damit derselben Zeit bleibe, die Maifeier auf ganz neue Füsse zu stellen. Genosse Emil Rufer nimmt diesen Antrag entgegen und wird nun jeweils die Maifeier-Kommission mit dem Bildungsausschuss an der Halbjahresversammlung wählen lassen. Genosse Schillbach ist befriedigt. Für die diesjährige Maiefeier ist die Kommission bereits mit dem Sportkartell in Kontakt getreten und wird es sehr wahrscheinlich schon dieses Jahr eine Änderung geben. In der Maifeier-Kommission  werden die bisherigen Genossen Rudolf Rindlisbacher, Emil Rufer, Grimm, Franz Strasser, Werner Chappaz und für die Presse Paul Fell deutsch und Berberat französisch gewählt. Genosse Schillbach fragt an, ob es nicht möglich sei, den Alkoholausschank für den 1. Mai zu sistieren. Diese Frage hat eine grosse Diskussion zur Folge. Die Kommission ist bestrebt, neben Bier wie gewohnt alkoholfreie Getränke wie Süssmost, Limonaden und Mineralwasser abzusetzen. Protokoll GV Arbeiterunion Biel 16.3.1929
17.10.1928 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Platzunion Biel
Robert Bratschi
Werner Chappaz
Robert Grimm
Josef Stocker
Arbeiterunion
Generalstreik
Goldschalenmacher
Nationalratswahlen
Volltext

Arbeiterunion Biel. Delegiertenversammlung. 17. Oktober 1928, abends 8 Uhr, Volkshaus Zimmer 1. 

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Bericht über die Unionsstatuten, 5. Gemeinderatswahlen vom Dezember 1928, 6. Volkshausangelegenheiten, 7. Verschiedenes

1. Mandatsprüfung. Die Mandatsprüfung zirkuliert mit der Teilnehmerliste.

2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Genosse Emil Rufer verliest ein Schreiben der Platzunion Biel des Verkehrspersonals, in dem die Arbeiter-Union angefragt wird zur Teilnahme am 10jährigen Gedenktag des Generalstreiks vom 11. November 1928 in der Logengass-Turnhalle. Als Referenten konnten die Genossen Nationalrat Robert Grimm deutsch und Graber französisch, gewonnen werden. Die Teilnahme wird von der Delegiertenversammlung einstimmig beschlossen. Im weiteren gibt Genosse Emil Rufer das Bildungsprogramm bekannt und ermahnt die Delegierten, in ihren Gewerkschaften recht rege Propaganda zu machen, damit die Vorträge und Bildungsanlässe des Bildungsausschusses der Arbeiter-Union recht zahlreich besucht werden. Er macht im speziellen auf den Kurs des Genossen Bratschi aufmerksam über die Berichterstattung in der Gewerkschaftspresse. Deshalb wird an den zwei Abenden 15. und 22. November im Volkshaus, Zimmer 1, ein Kurs durchgeführt.  Im weiteren unterrichtet er uns über den schönen Abbruch des Streiks der  Goldschalenmacher in Biel nach 2 ½ Wochen und in La Chaux-de-Fonds nach 5 ½ Wochen betreffend Ferien, wonach nun den Goldschalenmachern für die nächsten 5 Jahre pro Jahr 6 Tage Ferien zugesichert wurden. 

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

10.03.1928 Biel
Arbeiterunion Biel
Personen
Werner Chappaz
Emil Rufer
Franz Strasser
Arbeiterunion Biel DV
Präsident
Volltext
Vorstand
Jahres-Generalversammlung der Arbeiterunion Biel. Samstag, 10.3.1928, 20 Uhr, grosser Volkshaussaal Biel. Punkt 20 1/4 Uhr eröffnet der Unionspräsident mit der Begrüssung der zahlreich erschienenen Unionsdelegierten wie Gewerkschaftsvorstände die Jahres-Generalversammlung. Traktandum 6: Wahl des Vorstandes, der Sekretäre im Nebenamt und der Prüfungskommission. Die DV nimmt Kenntnis von der Demission des Kollegen Franz Strasser als Unionspräsident und des Kollegen Thommen als Unionskassier. Kollege Strasser begründet seine Demission in dem Sinne, dass die beiden Chargen Unionspräsident und Sekretär im Nebenamt nicht mehr vereinbar seien. Er will sich der Arbeiter-Union als Sekretär im Nebenamt zur Verfügung stellen. Die Versammlung anerkennt die Demission. Als Nachfolger wird Genosse Emil Rufer, Metallarbeiter-Sekretär, vorgeschlagen und einstimmig zum neuen Unions-Präsidenten gewählt. Er verdankt das ihm von der DV entgegengebrachte Vertrauen. Die Demission des Kollegen Thommen als Unionskassier geschieht aus Gesundheitsgründen und wird angenommen. Kollege Thommen wird im Namen des Unionsvorstandes und der DV für seine 6jährige Arbeit als Unionskassier gedankt und der Vorstand wird beauftragt, ihm eine Anerkennung zu überreichen. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Präsident: Emil Rufer, Vizepräsident: Theodor Bonjour, Kassier: Albert Gobeli, Protokolführer: Werner Chappaz. Die Mandate für zwei Beisitzer werden den Gewerkschaften des Verbandes des Personals öffentlicher Dienste und dem VHTL zur Besetzung offen gelassen. Als Sekretär im Nebenamt wird einstimmig Kollege Strasser gewählt, der auch das Stimmrecht im Vorstand behält. Prokoll DV Arbeiterunion Biel 10.3.1928

Ganzer Text
25.01.1928 Biel
1. Mai Biel
Personen
Werner Chappaz
Rudolf Rindlisbacher
Emil Rufer
Arbeiterunion
DV der Arbeiterunion Biel. Mittwoch, 25.1.1928, 20 Uhr, grosser Volkshaussaal. Zur Traktandenliste fragt Genosse Wyseier, ob die Delegierten zur heutigen Versammlung persönlich eingeladen wurden, weil er bemerkt hat, dass von ihrer Gewerkschaft niemand anwesend ist. Vorstandsmitglieder können Delegierte vertreten. Traktandum 3: Bestellung der Maifeier-Kommission. Der Präsident teilt der Versammlung mit, dass heute wieder eine Kommission betreffend der 1. Maifeier bestellt werden muss und gibt die Mitglieder der alten Kommission bekannt. Die Maifeier-Kommission für 1928 wurde aus folgenden Genossen bestellt: Emil Rufer, Rudolf Rindlisbacher, Werner Chappaz, Joseph Schibig, Robert Grosjean, Robert Balsiger, Albert Gobeli. Ein Mandat ist noch zu besetzen vom Metall- und Uhrenarbeiterverband. Protokoll DV Arbeiterunion Biel, 25.1.1928
21.06.1926 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Werner Chappaz
Emilf Gräppi
Ernst Rodel
Arbeiterunion
Bibliothek
Bildungsausschuss
Einigungsämter
SMUV
Volltext

Arbeiterunion Biel. Delegiertenversammlung

21. Juli 1926, 20 Uhr, grosser Saal Volkshaus Biel.

 

Traktanden:

1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Jahres- und Kassenbericht der Bildungsausschusses, 5. Wahl des Präsidenten, des Kassiers und anderer Mitglieder des Bildungsausschusses, 6. Bericht über die Basler Konferenz, 7. Unvorhergesehenes

 

Genosse Franz Strasser teilt den Anwesenden zu Beginn mit, dass diese Delegiertenversammlung einberufen werden musste, um den Jahres- und Kassenbericht des Bildungsausschusses entgegen zu nehmen und die Wiederwahl dessen Mitglieder zu treffen, weil es die Statuten vorschreiben,.

1. Mandatsprüfung. Wie üblich zirkuliert eine Präsenzliste, in der sich die Delegierten einschreiben können. Sie ergibt die Anwesenheit von 24 Delegierten, was sehr wenig ist für eine Delegiertenversammlung.

2. Protokoll. Das letzte Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Ein Zirkular  des Organisationskomitees des eidg. Arbeiter-Turn- und Sportfestes wird bekannt gegeben, das ein Aufruf an sämtliche Organisationen ist, um am 8. August 1926 für dieses Fest zu reservieren, damit es einen gewaltigen Aufmarsch der ganzen Arbeiterschaft der Schweiz in Bern geben soll. Der Vorsitzende teilt mit, wenn es genügend Teilnehmer gebe, werde von Biel nach Bern ein Extrazug bereit gestellt, aber es müssten dafür rund 300 Personen sein, andernfalls müsse man sich mit Kollektivbilletts begnügen. Es wird beschlossen, dass die Arbeiter-Union an sämtliche Gewerkschaften ein Zirkular verschickt, um diese aufzufordern, ihre Mitglieder anzumelden, die nach Bern gehen wollen.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

24.03.1926 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Werner Chappaz
Bernhard Fink
Emilf Gräppi
Franz Strasser
Albert Thommen
1. Mai Biel
Antifaschismus
Arbeiterunion
Grossratswahlen
Grütliverein
KPS
Volltext
Vorstand

Arbeiterunion Biel. Generalversammlung

24. März 1926, abends 8 Uhr, grosser Saal Volkshaus Biel.

 

Traktanden:

1. Mandatsprüfung

2. Korrespondenzen

3a Jahres- und Sekretariatsbericht

3b Kassen- und Revisorenbericht

4. Wahlen a) Unionsvorstand, b) Geschäftsprüfungskommission, c) Sekretäre im Nebenamt

5. Maifeier

6. Grossratswahlen

7. Anträge

8. Unvorhergesehenes

 

1. Mandatsprüfung. Zur Mandatsprüfung zirkuliert wie gewohnt eine Präsenzliste, die zur Kontrolle der Delegierten und eingeladenen Vorstandsmitglieder dient. Der Unionspräsident begrüsst zu Beginn der Verhandlungen auch unseren Pressevertreter Genosse Ernst Rodel, Redaktor der Seeländer-Volksstimme. Genosse Emil Ritter, Mitglied der Geschäftsprüfungskommission, legt den Bericht ab über die geprüften Protokolle, die von der Versammlung anstandslos angenommen werden.

2. Korrespondenzen. Ein Schreiben des Grütlivereins Biel wird bekannt gegeben, der bei seiner Liquidation die Bibliothek der Arbeiter-Union Biel übergeben hat. Auch liegt eine Offerte bei, in dem er 2 Schränke zum Ankaufen zum Preis von 130 Franken offeriert, die sich in Zimmer 1 des Volkshauses befinden. Weil man diese Schränke nicht entfernen kann, wie man will und dies mit grossen Kosten verbunden wäre, wird vom Ankauf abgesehen. Diese Schränke werden jenen Gewerkschaften zur Benützung empfohlen, die das Volkshaus benützen. 

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

04.12.1915 Biel
Arbeitersekretariat
Arbeiterunion Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Werner Chappaz
Johann Flückiger
Johann Weber
Arbeitsbedingungen
Teuerungsausgleich
Volltext

Strassenbahner Biel. Die Monatsversammlung vom 4. Dezember 1915 war etwas besser besucht und wies 32 Anwesende auf. Es ist zu hoffen, dass sich die Zahl der aktiven Interessenten stetsfort vermehre,  denn  es  weht  durch eine gut besuchte Sitzung ein viel stärkerer, tatkräftigerer Geist. Nach Abwicklung der üblichen einleitenden Traktanden wurde dem Zirkular des Zentralvorstandes betr. das Verlangen um Teuerungszulage noch einige Aufmerksamkeit geschenkt. In der Diskussion war ein Teil der Ansicht, dass wir vorerst danach zu trachten hätten, die uns in Abzug gebrachte gesetzliche Gehaltszulage wieder zu erlangen, bevor wir noch um Teuerungszulage anklopfen.  Der andere Teil vertrat den Standpunkt, „das eine zu tun und das andere nicht zu lassen“, und beantragte solidarisches Vorgehen mit den anderen Sektionen, den Versuch zu wagen. (...).

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 17.12.1915.

Versammlung 4.12.1915.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden