Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Friedensbewegung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
02.04.2019 Schweiz
Friedensbewegung
Personen
Vorwärts
Martin Schwander
Louise Stebler
Nachruf
Volltext
Louise Stebler und die SFB. Die Welt bewahren. Gut vernetzt: Louise Stebler; am Dreiländer Friedensfest 2002. Foto D. Herrmann. Am 12. Februar 2019 ist unsere Friedensfreundin Louise Stebler im 95. Lebensjahr gestorben. Ein Leben im Dienste des Friedens, der Solidarität, der sozialen Gerechtigkeit und der Völkerfreundschaft ist zu Ende gegangen. Die Ideale, die Louise Stebler Zeit ihres Lebens hochgehalten hat, bleiben Richtschnur für uns alle. Louise ist in einem widerständigen, antifaschistischen Haus aufgewachsen. Als Mädchen schon strikte sie Socken für das repuplikanische Spanien und als junge Frau beteiligte sie sich aktiv an Sabotageaktionen gegen die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten. 1945 schwiegen in Europa zwar endlich die Waffen, ihr Geklirr aber hallte nach und nahm wenig später an Lautstärke wieder zu. Louise war sich deshalb bewusst: Um den Frieden muss täglich neu gerungen werden. Und sie hatte klare Vorstellungen darüber, dass Frieden und soziale Gerechtigkeit einhergehen. Für sie hatte der Friedenskampf auch den Kampf gegen soziale und rassistische Unterdrückung einzuschliessen, gegen Ausbeutung, für die Gleichberechtigung aller Menschen, für die Freiheit, für die Menschenwürde. Mit Joe Stebler, ihrem Ehemann und Kampfesgenossen an allen Fronten, beteiligte sie sich deshalb in den ersten Nachkriegsjahren aktiv an der Organisation „Frieden durch Aufbau“ und opferte Freizeit und Ferien, um 1947 mit anderen Jugendlichen im kriegsversehrten Jugoslawien eine Eisenbahnstrecke wieder herzustellen. Viele dieser Mitstreiter traf Louise zwei (…). Martin Schwander.
Unsere Welt, Nr. 2, 2019-02-04.
Personen > Stebler Louise. Nachruf Martin Schwander. Unsere Welt, Nr, 2019-04-02.
Ganzer Text
04.05.2016 Schweiz
Friedensbewegung
Personen
Work
Sabine Reber
Friedensbewegung
Symbole
Volltext
Blumen können nicht wählen, dennoch machen sie Politik. Rose, Sonnenblume, Nelke und Olivenzweig. Die portugiesische Nelkenrevolution, die Sozialisten und ihre Rose, Palästinenserführer Yasir Arafat mit Olivenzweig und die Grünen mit der Sonnenblume: So kamen sie zu ihren Symbolen. Blumen machen Revolutionen: Es gab die tunesische Jasminrevolution (2010/2011), die kirgisische Tulpenrevolution (2005) oder die georgische Rosenrevolution (2003). Die bekannteste Blumenrevolution ist jedoch nach wie vor Portugals Nelkenrevolution. Am 25. April 1974 stürzten grosse Teile der Armee die autoritäre Militärdiktatur. Mit roten Nelken in den Gewehrläufen fuhren die Soldaten danach durch Lissabon. Die roten Nelken als Symbol für Freiheit. Mit einer roten Nelke sagten es auch die Sozialisten. Der Internationale Sozialistenkongress 1889 in Paris erkor sie zur Arbeiterblume. Das war, als die 1.-Mai-Umzüge ins Leben gerufen wurden. Der deutsche Sozialdemokrat und erste Reichstagspräsident Paul Löbe, der als 15jähriger Lehrling am ersten 1.-Mai-Umzug 1890 im schlesischen Liegnitz mitmarschierte, erinnerte sich später: Das damalige Versammlungsverbot umging man durch einen «gemeinsamen Ausflug in benachbarte Gartenlokale». Da das Mitführen von Fahnen nicht gestattet war, wählte man die rote Nelke im Knopfloch als Abzeichen der Gleichgesinnten. So zitiert ihn der Historiker Horst Heimann im „Vorwärts“, der Parteizeitung der deutschen Sozialdemokraten. Blumen statt Gitarre. Als sich in Frankreich der Parti socialiste zu Beginn der 1970er Jahre neu formierte, tauchte statt der roten Nelken erstmals die Faust (…). Sabine Reber.
Work online, 4.5.2016.
Personen > Reber Sabine. Friedensbewegung. Symbole. Work online, 2016-05-04.
Ganzer Text
28.09.2009 St. Gallen
Friedensbewegung

Veranstaltung
Global denken - gewaltfrei handeln. Friedensarbeit in Lateinamerika mit Friedensnobelpreisträger Adolfo P. Esquivel und Ana Juanche vom Netzwerk Servicio Paz y Justicia (SERPAJ) - Dienst für Frieden und Gerechtigkeit. Der SERPAJ setzt sich gewaltfrei für soziale Veränderungen in Lateinamerika ein, sei es für die Bewegung der Landlosen oder gegen die neoliberalen Auswüchse der Globalisierung. Die beiden Referierenden erzählen über die Arbeit des SERPAJ sowie die aktuellen Herausforderungen der Friedensarbeit und laden ein zur Diskussion. Organisiert vom SUFO. Montag, 28. September 2009, 19.30 Uhr, Katharinensaal, Katharinengasse 11, St. Gallen. Vorwärts, 18.9.2009
19.09.2009 BS Kanton
Friedensbewegung
Personen
Hans Schäppi
Jubiläum
60 Jahre Schweizerische Friedensbewegung. Jubiläumsfeier mit Kurzfilmen und Reportagen aus aller Welt. Ausserdem finden Infoveranstaltungen zu Vietnam (mit Gerhard Feldbauer) und Lateinamerika (Hans Schäppi) statt. Ausklang mit der jungen Basler Musikgruppe Smear Dubh, mit ihrem eigenen Mix von irischer, osteuropäischer, afrikanischer und lateinamerikanischer Musik, die einfach gute Laune macht. Samstag, 19. September 2009. Ab 11 Uhr, "Schmiedenzunft", Rümelinsplatz Basel. Vorwärts 18.9.2009
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden