Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Bruno Liechti
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 8

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.04.1997 Biel
Archiv Schaffer
GB Biel Vorstand Protokolle
Personen
Philippe Jaques
Bruno Liechti
Corrado Pardini
GB Biel Vorstand Protokolle
GKB
Präsident
Vorstand

Protokoll der 4. Vorstandssitzung des Gewerkschaftsbundes der Stadt Biel (GBB)

Mittwoch, 23. April 1997, 17.30 Uhr, GBI-Lokal

 

Leitung: Heinz Ledergerber GBI BielSeeland, Corrado Pardini GBI Biel-Seeland

Sekretär: Heinz Ledergerber, GBI Biel-Seeland

Protokoll: Beat Schaffer, VPOD

Anwesend: Norbert Burger PTT-Union Biel-Post, Mariano Franzin GBI Biel-Seeland, Edgar Hofe SMUV, Ernst Mischler SEV/ZPV, Alfred Müller VHTL, Corrado Pardini GBI Biel-Seeland, Gerhard Ritter SEV-WAV, René Steiger GDP, Max Werner VPOD Pensionierte, Primo Winistörfer SMUV
Entschuldigt: Ursula Then-Bergh VSM. 

Gewerkschaftsbund Biel. Vorstand. Protokolle 1997-. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

01.06.1996 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Philippe Jaques
Bruno Liechti
Alfred Müller
Demonstrationen Biel
Gruppe Widerstand
Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, Montag, 19.2.1996, 17.30 Uhr, Sitzungszimmer GBI. Demonstration 1. Juni 1996.

Protokoll Alfred Müller. Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, 19.2.1996
30.05.1996 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Bruno Liechti
Corrado Pardini
Strukturreform
Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, Donnerstag, 30.5.1996, 17.30 Uhr, Sitzungszimmer GBI. Strukturreform.

Beat Schaffer. Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, 30.5.1996
26.05.1994 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Mariano Franzin
Bruno Liechti
Beat Schaffer
Primo Winistörfer
Sekretariat
VHTL Schweiz
Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, Donnerstag, 26.5.1994, 17.30 Uhr, Restaurant "Romand". Finanzielle Lage des Gewerkschaftsbundes. Alfred Müller gibt das Schreiben des VHTL Schweiz vom 24.5.1994 bekannt, mit dem dieser seinen Anteil von Fr. 13'500.- rückwirkend auf 1.1.1994 um Fr. 4'200.- auf Fr. 17'700.- erhöht. Die Gewerkschaft VHTL beteiligt sich somit mit einem Drittel an den Lohnkosten der Sekretärin des Gewerkschaftsbund Biel. Im Schreiben vom 24.5.1994 weist die Gewerkschaft VHTL auf das Schreiben vom 24.6.1992 hin, in dem bekanntgegeben wurde, das nicht zu lange gewartet werden sollte, um eine Anpassung der Lohnkosten zu beantragen. Im weiteren erwähnt der VHTL, dass der Zentralvorstand einen Personalstopp beschlossen hat. Die Mitgliederf der Geschäftsleitung nehmen von der Anpassung Kenntnis und beauftragen den Sekretär, ein Dankesschreiben abzufassen. Darin soll bereits erwähnt werden, dass wir uns nächstes Jahr in Hinsicht auf eine erneute Anpassung wieder melden werden. Mariano Franzin informiert über das Gespräch mit Stadtpräsident Hans Stöckli, an dem Primo Winistörfer und Philippe Jaques teilgenommen haben. Der Stadtpräsident war von der schlechten finanziellen Lage des Gewerkschaftsbund Biel überrascht, sieht aber keine Erhöhung der Subvention vor. Alfred Müller wird beauftragt, den Stadtpräsidenten im Juni 1994 in einem Brief über die Anzahl der von März bis Juni 1994 erteilten Rechtsauskünfte zu informieren. Alfred Müller sieht vor, eine Subventionsanpassung auf Fr. 12'000.- zu beantragen, was Fr. 1'000.- im Monat oder Fr. 50.- pro Tag entspräche. Wenn wir unsere Lohnkosten umrechnen, entspricht dies 1 bis 1 1/2 Stunden pro Tag für die Rechtsauskunftstelle, was sicher gerechtfertigt ist. Die Geschäftsleitung beschliesst die Einsetzung einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Mariano Franzin, Bruno Liechti, Primo Winistörfer und Beat Schaffer.  Protokoll Alfred Müller. Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 26.5.1994
25.04.1994 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Mariano Franzin
Bruno Liechti
Alfred Müller
Budget
Sekretariat
Sparmassnahmen
VHTL
Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, Montag, 25.4.1994, 17.30 Uhr, Restaurant Kongresshaus. Finanzielle Lage des Gewerkschaftsbundes. Hans Küffer hat sich die Mühe genommen, das Budget zu überprüfen. Er gibt seine Kürzungsvorschläge bekannt und ist der Meinung, dass danach immer noch kleine Reserven vorhanden sind. Alfred Müller nimmt diese Anregungen entgegen, weist aber darauf hin, dass die Geschäftsleitung keine Veranstaltungen mehr durchführen kann, weil die nötigen finanziellen Mittel dazu nicht vorhanden sind. Mariano Franzin ist der Meinung, die Sekretärin solle nur zu 50% vom Gewerkschaftsbund bezahlt werden. Für die anderen 50% sollte der VHTL aufkommen, weil die Sekretärin des Gewerkschaftsbundes sicher mehr für den VHTL arbeite. Alfred Müller erwähnt, dass beide Sekretärinnen und auch er selber sowohl für den Gewerkschaftsbund als auch für den VHTL arbeiten, was sicher eine Ganztagesstelle der Sekretärin rechtfertigt. Beat Schaffer findet, eine Sekretärin für 100% sei viel zu viel, er würde diese Arbeiten mit dem kleinen Finger erledigen. Im weiteren weist Alfred Müller darauf hin, dass mit Budgetkürzungen der finanzielle Engpass nicht gelöst ist und andere Einnahmequellen gefunden werden müssen. Bruno Liechtig stellt den Antrag, die Sitzungsgelder zu streichen. Dies ergäbe Einsparungen von zirka Fr. 1'200.-. die Geschäftsleitung beauftragt Alfred Müller, in einem Schreiben bei der Gewerkschaft VHTL zu verlangen, dass der Lohnanteil für die Sekretärin der heutigen Zeit angepasst wird. 1973 betrug der Lohnanteil des VHTL Fr. 10'500.- jährlich, was damals der Hälfte des Gehaltes für die Sekretärin entsprach. Heute bezahlt der VHTL Fr. 13'000.-, was ungefähr 25% entspricht. Die Antwort des VHTL auf unser Schreiben wir bis Mitte Mai erwartet. Protokoll Alfred Müller. Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 25.4.1994
30.08.1993 Biel
GBI Biel
Personen
SMUV Biel
Mariano Franzin
Bruno Liechti
Entlassungen
Kurzarbeit
Lohnkürzungen
Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, 30.8.1993, 17.30 Uhr, Sitzungszimmer GBI. Arbeitsmarktlage. Mariano Franzin informiert über die Arbeitsmarktlage der Branchen der GBI. In verschiedenen Bau- und Malerunternehmungen werden Kündigungen ausgesprochen. Bruno Liechti teilt mit, dass in den Berufsbranchen des SMUV Kurzarbeit und Entlassungen angesagt sind. Philippe Jaques gibt bekannt, dass in den Druckereien Lohnkürzungen vorgenommen werden. Protokoll Alfred Müller, Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, 30.8.1993
14.12.1992 Biel
GBI Biel
Personen
SMUV Biel
Mariano Franzin
Bruno Liechti
Arbeitslosigkeit
Entlassungen
Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, Montag, 14.12.1992, 17.30 Uhr, Sitzungszimmer GBI. Mitteilungen. Mariano Franzin informiert über die Arbeitsmarktlage im Baugewerbe. Diese wird immer schlimmer und demnächst muss mit Entlassungen gerechnet werden. Einige Unternehmungen gehen in Konkurs. Weiter informiert er über die Lohnverhandlungen der Branchen der GBI. Bruno Liechti orientiert über die Arbeitsmarktlage der Branchen, die den SMUV betreffen. Massenentlassungen finden im Moment nicht statt, doch werden pro Betrieb immer wieder 2-3 Arbeitnehmner entlassen. Protokoll Alfred Müller. Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 14.12.1992
28.09.1992 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Mariano Franzin
Bruno Liechti
Arbeitslosigkeit
Entlassungen
GBI Biel
Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 28.9.1992, 17.30 Uhr, Sitzungszimmer GBH. Mitteilungen. Mariano Franzin orientiert über die Unternehmungen im Bau- und Malergewerbe, die ihren Arbeitnehmern die Gehälter nicht mehr auszahlen können. Teilweise kommen am Morgen früh 20-30 Arbeitnehmer auf des Sekretariat der GBI, um die Formulare für die Arbeitslosenunterstützung auszufüllen. Sie legen ihre Arbeit nieder, weil keine Lohnzahlung mehr erfolgt. Bruno Liechti berichtet über die Entlassungen in der Maschinen- und Metallindustrie. In einer Unternehmung werden die Löhne um 20-30% gekürzt für diejenigen, die nicht entlassen wurden. Protokoll Alfred Müller. Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 28.9.1992
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden